Hockey - sonstige deutsche Wettbewerbe

Silberschild-Spiele - Männer

Eichenschild-Spiele - Frauen

Franz-Schmitz-Pokal der männlichen Jugend

Hessenschild-Spiele der weiblichen Jugend

Rhein-Pfalz-Pokal der männlichen Jugend - Hallenhockey

Berlin-Pokal der weiblichen Jugend - Hallenhockey

Pokal des Deutschen Hockey-Bundes - Männer

Pokal des Deutschen Hockey-Bundes - Frauen

Deutsche Akademikermeisterschaft - Männer

Sieger bei den Deutschen Kampfspielen - Männer

Sieger beim Deutschen Turn- und Sportfest - Frauen

Jugendmeisterschaften der HJ

Jugendmeisterschaften des BDM

Silberschild-Spiele - Männer

Der Silberschild wurde 1907 durch Moritz Freiherr von Bissing dem damaligen FC Frankfurt 1880 als Anreiz zu überregionalen Begegnungen zwischen Vereinsmannschaften gestiftet. (Ähnliches gilt für den vom Uhlenhorster HC Hamburg gestifteten Cassebeer-Cup. Auch um ihn wurde im offenen Herausforderungssystem von 1906 - 1908 gespielt, allerdings blieb der Pokal immer im Besitz des UHC Hamburg.) Der FC schrieb die Trophäe als „Wanderpreis Frankfurt” aus. Der erste Silberschild dieser Art wurde am 28.04.1907 in Frankfurt zwischen dem FC 1880 und dem Uhlenhorster HC Hamburg ausgetragen. Es handelte sich um einen echten Herausforderungspreis, d.h. der Silberschild wechselte nach jedem Spiel in den Besitz des Siegers. Trotzdem blieb er bis 1910 mit einer kurzen Unterbrechung durch den Wiesbadener THC im Besitz des FC Frankfurt 1880. Dann trat er eine größere Reise quer durch Deutschland an (in dieser Reihenfolge waren 1910 der ASV Dresden, 1911 Uhlenhorster HC Hamburg, Harvestehuder THC Hamburg, Eilbeker HC Hamburg, Club zur Vahr Bremen, 1912 wieder FC Frankfurt 1880, dann HC Heidelberg, Mannheim, Köln und der Bonner THV im Besitz des Silberschilds), ehe er 1913 wieder in Frankfurter Besitz kam. Diese übergaben die Trophäe an den DHB mit der Maßgabe in Zukunft Herren-Auswahlmannschaften der Landesverbände (1934 - 1939 Gaumannschaften) um den Silberschild spielen zu lassen. Der Modus des früher nahezu jährlich ausgetragenen Wettbewerbs wurde Ende der 1980er Jahre in eine Herausforderungsrunde abgeändert, ehe er 1994 ganz eingestellt wurde.


Endspielort

1.Platz

Endspiel

2.Platz

3.Platz

1913, 11.05. Frankfurt Süddeutschland 1:0 Norddeutschland ---
1914, 31.05. München Süddeutschland 4:2aet Norddeutschland ---
1915 - 1920
nicht ausgetragen


1921, 01.05. Hamburg Norddeutschland 5:3 Brandenburg ---
1922, 07.05. Berlin Süddeutschland 3:0 Brandenburg ---
1923, 04.03. Leipzig Süddeutschland 6:1 Mitteldeutschland ---
1924, 18.05. Berlin Brandenburg 3:1 Westdeutschland ---
1925, 26.04. Berlin Süddeutschland 4:3 Brandenburg ---
1926, 09.05. Berlin Brandenburg 5:2 Mitteldeutschland ---
1927, 08.05. Hamburg Brandenburg 3:0 Norddeutschland ---
1928
nicht ausgetragen


1929, 26.05. Berlin Brandenburg 10:1 Süddeutschland ---
1930, 23.03. Heidelberg Brandenburg 4:2 Süddeutschland ---
1931, 26.04. Köln Brandenburg 2:1 Westdeutschland ---
1932, 20.03. Berlin Brandenburg 9:0 Norddeutschland ---
1933, 02.04. Hamburg Brandenburg 3:2 Norddeutschland ---
1934, 08.04. Berlin Brandenburg 2:1 Mitteldeutschland ---
1934, 25.11. Berlin Brandenburg 7:2 Baden-Württemberg ---
1936
nicht ausgetragen


1937, 21.03. Berlin Pommern/Brandenburg 3:1 Niedersachsen/Westfalen ---
1937, 23.11. Berlin Brandenburg 3:1 Nordmark ---
1938, 04.12. Stuttgart Brandenburg 3:2 Württemberg ---
1940 - 1947
nicht ausgetragen


1949, 15.05. Hamburg Süddeutschland 1:0 Berlin ---
1949, 11.12. Köln Westdeutschland 4:1 Rheinland-Pfalz ---
1950, 26.11. Hamburg Hamburg 3:1 Westdeutschland ---
1951, 25.11. Mülheim/Ruhr Westdeutschland 2:0 Niedersachsen ---
1952, 23.11. Berlin Berlin 1:0 Niedersachsen ---
1953, 15.11. Mülheim/Ruhr Westdeutschland 4:3 Rheinland-Pfalz ---
1954
nicht ausgetragen


1955, 13.11. Berlin Westdeutschland 2:0 Berlin ---
1956, 11.11. Berlin Westdeutschland 1:0 Berlin ---
1957, 17.11. Mülheim/Ruhr Westdeutschland 5:0 Rheinland-Pfalz/Saar ---
1958, 26.10. Hannover Niedersachsen 1:0 Berlin ---
1959 - 1960
nicht ausgetragen


1961, 22.10. Duisburg Norddeutschland 3:0 Westdeutschland ---
1962
nicht ausgetragen


1963, 10.11. Duisburg Westdeutschland 2:0 Hamburg ---
1964
nicht ausgetragen


1965, 14.11. Frankfurt Westdeutschland 3:1 Hessen ---
1966
nicht ausgetragen


1967, 12.11. Duisburg Württemberg 3:2 Westdeutschland ---
1968
nicht ausgetragen


1969, 26.10. Mülheim/Ruhr Westdeutschland 2:1 Hessen ---
1970 - 1972
nicht ausgetragen


1973, 11.11. Köln Westdeutschland 3:0 Hessen ---
1974
nicht ausgetragen


1975, 14.-17.06. Hannover Westdeutschland 3:1aet Hessen Berlin
1976
nicht ausgetragen


1977, 17.-19.06. Limburg Rheinland-Pfalz/Saar 0:0aet 13:12p Württemberg Westdeutschland
1978
nicht ausgetragen


1979, 15.-16.06. Leverkusen Westdeutschland 7:1 Hessen Bayern
1980 - 1981
nicht ausgetragen


1982, 24.-26.09. Frankfurt Westdeutschland --- Hessen Berlin
1983 - 1985
nicht ausgetragen


1986, 14.-15.06. Essen Westdeutschland 7:4 Berlin Baden
1987 - 1992
nicht ausgetragen

---
1993, 28.08. Hamburg Westdeutschland 3:2 Hamburg ---

Nach oben

Eichenschild-Spiele - Frauen

Der Eichenschild wurde 1935 von der langjährigen Damenwartin des DHB und Vorsitzenden des Damenkomitees des Weltverbandes FIH, der Hamburgerin Miken Galvao, für regionale Damen-Auswahlmannschaften der Verbände gestiftet. Ende der 1980er Jahre wurde das Herausforderungssystem eingeführt, aber schon 1988 wurde der Wettbewerb eingestellt.


Endspielort

1.Platz

Endspiel

2.Platz

3.Platz

1936, 26.04. Hamburg Nordmark 6:3 Pommern/Brandenburg ---
1937, 11.04. Hamburg Nordmark 6:2 Baden/Württemberg ---
1938, 06.03. Hannover Niedersachsen 3:2aet Brandenburg ---
1939, 30.04. Berlin Brandenburg 4:1 Bayern ---
1940 - 1950
nicht ausgetragen


1951, 25.11. Nürnberg Bayern 1:0 Westdeutschland ---
1952, 30.11. Würzburg Bayern 6:1 Niedersachsen ---
1953
nicht ausgetragen


1954, 21.11. Duisburg Westdeutschland 1:0 Bayern ---
1955, 13.11. Stuttgart Württemberg 1:0 Niedersachsen ---
1956, 25.11. Hamburg Bayern 3:2 Hamburg ---
1957, 17.11. Stuttgart Hamburg 3:0 Württemberg ---
1958, 26.10. Frankfurt Hamburg 2:0 Hessen ---
1959 - 1960
nicht ausgetragen


1961, 22.10. Würzburg Norddeutschland 2:1aet Süddeutschland ---
1962 - 1963
nicht ausgetragen


1964, 15.11. Hamburg Hamburg 1:0 Württemberg ---
1965
nicht ausgetragen


1966, 13.11. Hamburg Hamburg 1:0aet Berlin ---
1967
nicht ausgetragen


1968, 10.11. Berlin Berlin 2:0 Hamburg ---
1969
nicht ausgetragen


1970, 25.10. Berlin Hamburg 1:0aet Berlin ---
1971
nicht ausgetragen


1972, 11.-12.11. Frankfurt Niedersachsen 2:1 Hamburg Württemberg
1973
nicht ausgetragen


1974, 02.11. Berlin Hamburg 1:0 Berlin ---
1975
nicht ausgetragen


1976, 17.-20.06. Stuttgart Berlin 3:0 Württemberg ---
1977
nicht ausgetragen


1978, 23.-25.06. Leverkusen Berlin 1:0 Westdeutschland Hessen
1979, 29.06.-01.07. Hamburg Westdeutschland --- Hessen Niedersachsen
1980
nicht ausgetragen


1981, 23.-25.10. Frankfurt Westdeutschland --- Hessen Niedersachsen
1982
nicht ausgetragen


1983, 17.-19.06. Leverkusen Westdeutschland --- Berlin Niedersachsen
1984
nicht ausgetragen


1985, 21.-22.09. Hamburg Hamburg 1:0 Westdeutschland Niedersachsen
1986
nicht ausgetragen


1987, 13.-14.06. Hamburg Hamburg 3:0 Bremen Baden

1974: Bei der ursprünglichen Endrunde am 19.-20.10. in Düsseldorf konnten wegen Regens am Sonntag die Finalspiele nicht mehr ausgetragen werden.

Nach oben

Franz-Schmitz-Pokal der männlichen Jugend

Der Franz-Schmitz-Pokal wurde 1949 vom Düsseldorfer HC zum Andenken an den ehemaligen Nationalspieler gestiftet und zunächst von Vereinsmannschaften ausgespielt. Das erste Turnier um diese Trophäe wurde zu Pfingsten von den Gruppensiegern aus Nord, Süd und West auf der Anlage des DHC bestritten und vom Club Raffelberg (Duisburg) gewonnen. Seit 1952 spielen die männlichen Junioren- bzw. Jugendmannschaften der Verbände den Pokal in den Franz-Schmitz-Gedächtnisspielen aus. Im Laufe der Jahre wurde mehrfach die Altersgrenze der Einsatz berechtigten Jugendlichen hinauf- bzw. herabgesetzt, die im Augenblick 16 Jahre beträgt.


Endrunde

1.Platz

Endspiel

2.Platz

3.Platz

1952, 23.11. Düsseldorf Berlin 2:1a2et Westdeutschland ---
1953, 11.10.+08.11. Würzburg + Ludwigshafen Hessen 1:1aet + 2:0 Niedersachsen Hamburg
1954, 24.10. Kassel Westdeutschland 2:0 Berlin Niedersachsen
1955, 09.10. Berlin Hessen 1:0 Berlin Westdeutschland
1956, 11.11. Darmstadt Westdeutschland 3:1 Hessen ---
1957, 10.11. Stuttgart Westdeutschland 3:1 Württemberg ---
1958, 26.10. Berlin Westdeutschland 1:0 Berlin ---
1959
nicht ausgetragen


1960, 06.11. Nürnberg Berlin 2:1 Bayern ---
1961, 05.11. Frankfurt Hessen 2:0 Berlin ---
1962, 11.11. Nürnberg Hamburg 2:1 Bayern ---
1963, 10.11. Duisburg Niedersachsen 3:2 Westdeutschland ---
1964, 08.11. München Bayern 1:0a2et Rheinland-Pfalz/Saar ---
1966, 07.05. Frankfurt Hessen 3:0 Berlin ---
1966, 06.11. Mülheim/Ruhr Westdeutschland 1:0 Niedersachsen ---
1967, 12.+18.11. Duisburg + Mannheim Westdeutschland 0:0 + 2:2 Baden ---
1968, 10.11. Ulm Niedersachsen 2:1aet Württemberg ---
1969, 09.11. Hannover Niedersachsen 2:0aet Württemberg ---
1970, 25.10. Berlin Bayern 2:1 Berlin ---
1971, 07.11. München Berlin 2:1 Bayern ---
1972, 05.11. Frankfurt Baden 2:1aet Hessen ---
1973, 11.11. Berlin Westdeutschland 3:1 Berlin ---
1974, 06.-07.10. Mönchengladbach Westdeutschland 6:1 Baden ---
1975, 01.-02.11. Frankfurt Westdeutschland --- Hessen Berlin
1976, 06.-07.11. Limburg Hessen --- Bayern Westdeutschland
1977, 05.-06.11. Düsseldorf Bayern --- Westdeutschland Hessen
1978, 04.-05.11. Mönchengladbach Westdeutschland --- Hessen Bayern
1979, 03.-04.11. Limburg Westdeutschland --- Hessen Württemberg
1980, 27.-28.09. Limburg Westdeutschland --- Württemberg Hessen
1981, 26.-27.09. Böblingen Westdeutschland --- Hamburg Rheinland-Pfalz/Saar
1982, 18.-19.09. Mettmann Westdeutschland --- Hessen Niedersachsen
1983, 30.09.-02.10. Mülheim/Ruhr Westdeutschland --- Berlin Hessen
1984, 15.-17.06. Bremen Westdeutschland --- Bremen Württemberg
1985, 15.-16.06. Wolfsburg Westdeutschland --- Hessen Bremen
1986, 14.-15.06., Mülheim/Ruhr Westdeutschland --- Hessen Bayern
1987, 13.-14.06. Hamburg Hamburg --- Westdeutschland Hessen
1988, 17.-18.09. Mülheim/Ruhr Westdeutschland --- Niedersachsen Hamburg
1989, 21.-22.10. Ludwigsburg Westdeutschland --- Berlin Württemberg
1990, 19.-21.10. Mülheim/Ruhr Westdeutschland --- Rheinland-Pfalz/Saar Hamburg
1991, 19.-20.10. Nürnberg Westdeutschland 3:1 Bayern Hessen
1992, 12.-13.09. Neuss Hessen 5:3 Bayern Baden-Württemberg
1993, 18.-19.09. Böblingen Westdeutschland 4:2 Hessen Baden-Württemberg
1994, 15.-16.10. Düsseldorf Westdeutschland 2:0 Baden-Württemberg Hessen
Rheinland-Pfalz/Saar
1995, 22.-23.10. Rüsselsheim Hessen 3:1 Westdeutschland Hamburg
Baden-Württemberg
1996, 19.-20.10. Bad Dürkheim Westdeutschland 0:0 7:6p Berlin Rheinland-Pfalz/Saar
1997, 18.-19.10. Essen Westdeutschland 4:2 Rheinland-Pfalz/Saar Berlin
1998, 03.-04.10. Neuss Westdeutschland 2:1 Rheinland-Pfalz/Saar Berlin
1999, 02.-03.10. Potsdam Westdeutschland 0:0 2:1p Rheinland-Pfalz/Saar Berlin
2000, 30.09.-01.10. Leverkusen Westdeutschland 5:1 Berlin Bayern
2001, 22.-23.09. Stuttgart Hamburg 2:1 Westdeutschland Berlin
2002, 21.-22.09. Mülheim/Ruhr Westdeutschland 4:0 Bayern Hamburg
2003, 20.-21.09. Mannheim Westdeutschland 5:3 Rheinland-Pfalz/Saar Hamburg
2004, 18.-19.09. Leverkusen Berlin 3:1 Hessen Hamburg
2005, 24.-25.09. Neuss Hessen 1:1 3:2p Rheinland-Pfalz/Saar Bayern
2006, 23.-24.09. Bad Kreuznach Westdeutschland 0:0 5:4p Baden-Württemberg Hamburg
2007, 22.-23.09. Berlin Berlin 3:1 Westdeutschland Hamburg
2008, 27.-28.09. Mannheim Hamburg 1:0 Berlin Hessen
2009, 19.-20.09. Nürnberg Berlin 2:1 Hamburg Hessen
2010, 02.-03.10. Krefeld Westdeutschland 5:0 Hamburg Niedersachsen
2011, 01.-02.10. Nürnberg Westdeutschland 4:1 Hamburg Baden-Württemberg
2012, 06.-07.10. Berlin Berlin 2:1 Westdeutschland Baden-Württemberg
2013, 05.-06.10. Mülheim/Ruhr Westdeutschland 3:2 Rheinland-Pfalz/Saar Berlin
2014, 04.-05.10. Krefeld Berlin 2:0 Westdeutschland Bayern
2015, 03.-04.10. Stuttgart Westdeutschland 1:1 8:7p Baden-Württemberg Berlin
2016, 01.-02.10. Hamburg Hamburg 5:0 Westdeutschland Baden-Württemberg

1967: kein Sieger ermittelt; Westdeutschland trat zur Verlängerung nicht mehr an, wurde erst disqualifiziert, dann - nach Entscheidungen mehrerer Instanzen - wurde kein Sieger ermittelt, weil schon im ersten Spiel ein Regelverstoß vorgelegen hatte, da keine Verlängerung angepfiffen worden war.

Nach oben

Hessenschild-Spiele der weiblichen Jugend

Drei Jahre später als die Junioren begannen auch die weiblichen Jugendauswahlmannschaften 1955 mit einer alljährlichen Runde zur Ermittlung der besten Regionalvertretung ihrer Altersklasse (bis 18 Jahre). Der Jugendausschuss des Deutschen Hockey-Bundes fasste diesen Beschluss, nachdem sich die Spiele um den Franz-Schmitz-Pokal bis dahin bestens bewährt hatten. Der Hessische Hockey-Verband stiftete noch im gleichen Jahr den Schild, um dessen Vergabe seitdem gespielt wird. Die Altersgrenze beträgt derzeit 16 Jahre.


Endrunde

1.Platz

Endspiel

2.Platz

3.Platz

1955, 09.10. Berlin Hamburg 2:1 Berlin Westdeutschland
1956, 11.11. Berlin Niedersachsen 1:0 Berlin ---
1957, 27.10. Hamburg Hamburg 2:0 Hessen ---
1958, 26.10. Düsseldorf Hamburg 3:2 Westdeutschland ---
1959, 25.10. Hamburg Hamburg 4:2 Westdeutschland ---
1960, 13.11. Essen Hamburg 2:0 Westdeutschland ---
1961, 12.11. Hannover Berlin 3:2aet Niedersachsen ---
1962, 11.11. Berlin Berlin 4:0 Rheinland-Pfalz/Saar ---
1963, 10.11. Offenbach Hamburg 1:0 Hessen ---
1964, 15.11. Hamburg Hamburg 2:0 Westdeutschland ---
1965, 07.11. Berlin Berlin 1:0 Westdeutschland ---
1966, 06.11. Celle Niedersachsen 3:1 Hessen ---
1967, 05.11. Celle Berlin 2:0 Niedersachsen ---
1968, 10.11. Berlin Berlin 1:0 Hamburg ---
1969, 09.11. Hamburg Hamburg 2:0 Westdeutschland ---
1970, 24.10. Hamburg Hamburg 4:1 Bayern ---
1971, 31.10. Hamburg Hamburg 1:0 Westdeutschland ---
1972, 05.11. Berlin Berlin 2:1 Westdeutschland ---
1973, 11.11. Berlin Westdeutschland 1:0 Berlin ---
1974, 06.-07.10. Hanau Westdeutschland 3:1 Hessen ---
1975, 01.-02.11. Karlsruhe Westdeutschland --- Hessen Berlin
1976, 06.-07.11. Leverkusen Westdeutschland --- Hessen Berlin
1977, 05.-06.11. Berlin Berlin --- Westdeutschland Rheinland-Pfalz/Saar
1978, 04.-05.11. Düsseldorf Westdeutschland I --- Berlin Westdeutschland II
1979, 03.-04.11. Mülheim/Ruhr Niedersachsen --- Westdeutschland Hamburg
1980, 27.-28.09. Mülheim/Ruhr Hamburg --- Niedersachsen Westdeutschland
1981, 26.-27.09. Hamburg Hamburg --- Niedersachsen Bremen
1982, 25.-26.09. Limburg Hamburg --- Berlin Hessen
1983, 30.09.-02.10. Dortmund Rheinland-Pfalz/ Saar --- Westdeutschland Hamburg
1984, 15.-17.06. Leverkusen Rheinland-Pfalz/ Saar --- Hessen West
1985, 15.-16.06. Heidelberg Baden --- Niedersachsen Rheinland-Pfalz/Saar
1986, 14.-15.06. Bad Dürkheim Westdeutschland --- Niedersachsen Baden
1987, 13.-14.06. Bonn Hessen --- Westdeutschland Hamburg
1988, 17.-18.09. Stuttgart Hessen --- Westdeutschland Württemberg
1989, 16.-17.09. Düsseldorf Hessen --- Westdeutschland Niedersachsen
1990, 19.-21.10. Duisburg Hamburg --- Hessen Westdeutschland
1991, 19.-20.10. Köln Hamburg 0:0 4:2p Westdeutschland Hessen
1992, 12.-13.09. Köln Westdeutschland 4:2 Baden-Württemberg Berlin
1993, 18.-19.09. Berlin Westdeutschland 3:0 Hessen Berlin
1994, 15.-16.10. Köln Berlin 1:1 5:4p Westdeutschland Hamburg
1995, 22.-23.10. Hamburg Hamburg 1:0 Baden-Württemberg Berlin
1996, 05.-06.10. Duisburg Hamburg 3:1 Bayern Berlin
1997, 18.-19.10. München Hamburg 4:2 Westdeutschland Berlin
1998, 03.-04.10. Düsseldorf Westdeutschland 5:0 Niedersachsen Hamburg
1999, 02.-03.10. Potsdam Westdeutschland 3:1 Hessen Berlin
2000, 30.09.-01.10. Leverkusen Hamburg 2:1 Hessen Westdeutschland
2001, 22.-23.09. Stuttgart Hamburg 1:0 Hessen Bayern
2002, 21.-22.09. Duisburg Westdeutschland 2:1 Hessen Hamburg
2003, 20.-21.09. Mannheim Westdeutschland 2:1 Hessen Hamburg
2004, 18.-19.09. Leverkusen Westdeutschland 3:1 Hamburg Hessen
2005, 24.-25.09. Neuss Hessen 3:0 Bayern Hamburg
2006, 23.-24.09. Bad Kreuznach Hamburg 2:1 Westdeutschland Berlin
2007, 22.-23.09. Berlin Hessen 2:1 Westdeutschland Hamburg
2008, 27.-28.09. Mannheim Hessen 2:1 Berlin Hamburg
2009, 19.-20.09. Nürnberg Baden-Württemberg 2:1 Hessen Westdeutschland
2010, 02.-03.10. Krefeld Baden-Württemberg 0:0 4:3p Bayern Hamburg
2011, 01.-02.10. Nürnberg Hamburg 2:1 Westdeutschland Niedersachsen
2012, 06.-07.10. Berlin Westdeutschland 5:2 Bayern Hamburg
2013, 05.-06.10. Mülheim/Ruhr Westdeutschland 4:2 Baden-Württemberg Bayern
2014, 04.-05.10. Krefeld Westdeutschland 4:1 Bayern Hamburg
2015, 03.-04.10. Stuttgart Hamburg 1:0 Baden-Württemberg Westdeutschland
2016, 01.-02.10. Hamburg Bremen 2:0 Hamburg Westdeutschland

Nach oben

Rhein-Pfalz-Pokal der männlichen Jugend - Hallenhockey

Bereits mit der Herabsetzung der Altersgrenze für die Franz-Schmitz-Pokal-Mannschaften von 21 auf zunächst 18 Jahre kam die Schaffung eines neuen Wettbewerbes ins Gespräch. Der Hockey-Verband Rheinland-Pfalz/Saar stiftete später eine entsprechende Trophäe, die seit 1982 für die männliche Jugend B (bis 16 Jahre) in der Halle ausgespielt wird. Der Bundesjugendtag 1991 beschloss eine weitere Herabsetzung der Altersklasse (bis 15 Jahre).


Endrunde

1.Platz

Endspiel

2.Platz

3.Platz

1970, 24.10. Hamburg Westdeutschland 1:0 Hamburg ---
1971, 07.11. München Berlin 0:0aet 7:5p Bayern ---
1972, 05.11. Mülheim/Ruhr Westdeutschland 3:1aet Berlin ---
1973, 11.11. Hannover Niedersachsen 2:0 Westdeutschland ---
1974, 06.-07.10. Braunschweig Rheinland-Pfalz/Saar 3:2 Westdeutschland Niedersachsen
1975, 01.-02.11. Hannover Niedersachsen --- Rheinland-Pfalz/Saar Hessen
1976, 06.-07.11. Hannover Hessen --- Westdeutschland Niedersachsen
1977, 05.-06.11. Hamburg Hessen --- Westdeutschland Hamburg
1978, 09.-10.09. Leverkusen Hessen --- Rheinland-Pfalz/Saar Westdeutschland
1979
nicht ausgetragen


1980, 30.10.-02.11. Mülheim/Ruhr Westdeutschland 5:2 Hessen ---
1981
nicht ausgetragen


1982, 06.-07.11. Limburg Westdeutschland 8:7 Baden Hessen
1983, 05.-06.11. Nürnberg Baden 5:4 Westdeutschland Bayern
1984, 10.-11.11. Celle Westdeutschland 6:2 Hamburg Bayern
1985, 02.-03.11. Böblingen Westdeutschland 8:2 Rheinland-Pfalz/Saar Hamburg
1986, 01.-02.11. Dortmund Westdeutschland 8:3 Hamburg Baden
1987, 07.-08.11. Duisburg Westdeutschland 6:1 Hessen Rheinland-Pfalz/Saar
1988, 05.-06.11. Georgsmarienhütte Westdeutschland --- Hessen
Württemberg
---
1989, 16.-17.12. Limburg Westdeutschland 4:2 Hessen Baden
1990, 15.-16.12. Hannover Hessen 3:2 Westdeutschland Bremen
1991, 14.-15.12. Mayen Hessen 7:4 Hamburg Westdeutschland
Niedersachsen
1992, 12.-13.12. Dortmund Bayern 7:5 Baden-Württemberg Hessen
Westdeutschland
1993, 11.-12.12. Ludwigsburg Baden-Württemberg 5:4 Hamburg Hessen
1994, 17.-18.12. Mayen Rheinland-Pfalz/Saar 5:1 Westdeutschland Hamburg
1995, 16.-17.12. Berlin Berlin 8:7 Westdeutschland Bayern
1996, 14.-15.12. Köln Berlin 6:4 Rheinland-Pfalz/Saar Westdeutschland
1997, 13.-14.12. Oberhaching Westdeutschland 2:2 5:3p Berlin Hamburg
1998, 12.-13.12. Mayen Rheinland-Pfalz/Saar 3:2 Berlin Westdeutschland
1999, 11.-12.12. Berlin Berlin 7:3 Bayern Westdeutschland
2000, 16.-17.12. Mannheim Hamburg 6:3 Westdeutschland Niedersachsen
2001, 15.-16.12. Goslar Westdeutschland 4:3 Hamburg Bayern
2002, 14.-15.12. Mayen Bayern 4:4 7:6p Westdeutschland Rheinland-Pfalz/ Saar
2003, 06.-07.12. Berlin Baden-Württemberg 3:2 Hamburg Berlin
2004, 18.-19.12. Duisburg Niedersachsen 4:2 Hamburg Baden-Württemberg
2005, 03.-04.12. Berlin Hamburg 4:3 Berlin Niedersachsen
2006, 16.-17.12. Böblingen Rheinland-Pfalz/ Saar 4:3aet Berlin Hamburg
2007, 15.-16.12. Berlin Berlin 4:2 Hamburg Westdeutschland
2008, 20.-21.12. Duisburg Baden-Württemberg 4:2 Westdeutschland Hessen
2009, 19.-20.12. Berlin Niedersachsen 3:2 Hessen Rheinland-Pfalz/ Saar
2010, 18.-19.12. Ludwigsburg Westdeutschland 4:1 Hamburg Berlin
2011, 17.-18.12. Berlin Niedersachsen 4:3 Westdeutschland Berlin
2012, 15.-16.12. Darmstadt Westdeutschland 4:3 Rheinland-Pfalz/ Saar Hamburg
2013, 14.-15.12. Darmstadt Berlin 7:0 Bayern Baden-Württemberg
2014, 13.-14.12. Krefeld Westdeutschland 6:5 Berlin Bayern
2015, 12.-13.12. Köln Westdeutschland 4:1 Bayern Hamburg
2016, 10.-11.12. Berlin Hamburg 5:2 Baden-Württemberg Westdeutschland

Nach oben

Berlin-Pokal der weiblichen Jugend - Hallenhockey

Der Berlin-Pokal wurde 1982 vom Berliner Hockey-Verband gestiftet und wird seitdem zwischen den Verbandsmannschaften des weiblichen Nachwuchses (bis 15 Jahre) in der Halle ausgespielt.


Endrunde

1.Platz

Endspiel

2.Platz

3.Platz

1982, 06.-07.11. Limburg Hessen 5:2 Bayern Westdeutschland
1983, 05.-06.11. Nürnberg Hessen 4:2 Westdeutschland Niedersachsen
1984, 10.-11.11. Celle Hessen 6:3 Westdeutschland Berlin
1985, 02.-03.11. Böblingen Hessen 3:0 Westdeutschland Hamburg
1986, 01.-02.11. Dortmund Hamburg 4:1 Berlin Westdeutschland
1987, 07.-08.11. Duisburg Hessen --- Hamburg Berlin
1988, 05.-06.11. Georgsmarienhütte Hessen 4:3 Niedersachsen Hamburg
1989, 16.-17.12. Limburg Westdeutschland 2:1 Hessen Niedersachsen
1990, 15.-16.12. Hannover Hessen 5:0 Berlin Westdeutschland
1991, 14.-15.12. Mayen Berlin 10:0 Westdeutschland Hessen
Hamburg
1992, 12.-13.12. Dortmund Westdeutschland 3:1 Hessen Berlin
1993, 11.-12.12. Ludwigsburg Hamburg 3:0 Westdeutschland Hessen
1994, 17.-18.12. Mayen Hamburg 2:0 Berlin Westdeutschland
1995, 16.-17.12. Berlin Baden-Württemberg 3:1 Hamburg Rheinland-Pfalz/ Saar
1996, 14.-15.12. Köln Hessen 4:2 Bayern Berlin
1997, 13.-14.12. Oberhaching Bayern 2:2 5:4p Berlin Hamburg
1998, 24.-25.10. Mayen Berlin 4:2 Westdeutschland Hessen
1999, 11.-12.12. Berlin Hessen 5:4 Westdeutschland Hamburg
2000, 16.-17.12. Mannheim Hamburg 3:1 Westdeutschland Hessen
2001, 15.-16.12. Goslar Westdeutschland 3:1 Hessen Berlin
2002, 14.-15.12. Mayen Westdeutschland 3:0 Niedersachsen Hamburg
Berlin
2003, 06.-07.12. Berlin Westdeutschland 4:4 2:1p Berlin Hamburg
2004, 18.-19.12. Duisburg Hessen 5:3 Hamburg Westdeutschland
2005, 03.-04.12. Berlin Hamburg 7:2 Berlin Hessen
2006, 16.-17.12. Böblingen Berlin 6:3 Hamburg Westdeutschland
2007, 15.-16.12. Berlin Berlin 5:0 Baden-Württemberg Hamburg
2008, 20.-21.12. Duisburg Westdeutschland 4:0 Baden-Württemberg Hessen
2009, 19.-20.12. Berlin Westdeutschland 4:1 Bayern Baden-Württemberg
2010, 18.-19.12. Ludwigsburg Berlin 1:0 Westdeutschland Niedersachsen
2011, 17.-18.12. Berlin Hamburg 2:1 Westdeutschland Bayern
2012, 15.-16.12. Darmstadt Westdeutschland 4:1 Baden-Württemberg Niedersachsen
2013, 14.-15.12. Darmstadt Bayern 5:1 Hamburg Hessen
2014, 13.-14.12. Krefeld Westdeutschland 4:2 Niedersachsen Baden-Württemberg
2015, 12.-13.12. Köln Baden-Württemberg 1:1 3:2p Hamburg Bremen
2016, 10.-11.12. Berlin Bayern 2:1 Hamburg Baden-Württemberg

Nach oben

Pokal des Deutschen Hockey-Bundes - Männer

Das anfängliche durchgängige K.O.-System wurde 1998 - 2000 insofern modifiziert, als sich die Viertelfinalsieger für ein Final Four qualifizierten. Nach 2001 eingestellt.


Endrunde

1.Platz

Endspiel

2.Platz

1995, 16.09. Hamburg Dürkheimer HC 2:0 HTC Uhlenhorst Mülheim
1996, 03.10. Hamburg Gladbacher HTC 3:2 Harvestehuder THC Hamburg
1997, 03.10. Hannover Harvestehuder THC Hamburg 7:1 Mannheimer HC
1998, 03.-04.10. Hannover SC SaFo Frankfurt 3:0 KTHC Stadion Rot-Weiß Köln
1999, 10.-11.07. Leipzig Der Club an der Alster Hamburg 3:1 Harvestehuder THC Hamburg
2000, 04.-05.11. Düsseldorf Gladbacher HTC 8:2 TG Frankenthal
2001, 18.08. Hamburg Rheydter SV 3:2 Der Club an der Alster Hamburg

Nach oben

Pokal des Deutschen Hockey-Bundes - Frauen

Das anfängliche durchgängige K.O.-System wurde 1998 - 2000 insofern modifiziert, als sich die Viertelfinalsieger für ein Final Four qualifizierten. Nach 2001 eingestellt.


Endrunde

1.Platz

Endspiel

2.Platz

1995, 16.09. Hamburg Berliner HC 6:0 RTHC Bayer Leverkusen
1996, 03.10. Hamburg Berliner HC 1:1aet 3:2p Rüsselsheimer RK
1997, 03.10. Hannover Berliner HC 1:0 Rüsselsheimer RK
1998, 03.-04.10. Hannover Berliner HC 3:3aet 5:3p Klipper THC Hamburg
1999, 10.-11.07. Leipzig KTHC Stadion Rot-Weiß Köln 3:2 Der Club an der Alster Hamburg
2000, 04.-05.11. Duisburg Klipper THC Hamburg 2:1 Club Raffelberg (Duisburg)
2001, 14.10. Hamburg Der Club an der Alster Hamburg 1:1 5:3p Berliner HC

Nach oben

Deutsche Akademikermeisterschaft - Männer

Die vor dem 1. Weltkrieg als Meisterschaft der „Akademischen Abteilungen” der bürgerlichen Sportvereine ausgetragene Akademikermeisterschaft wurde ab 1922 als Hochschulmeisterschaft vom Turn- und Sportamt der deutschen Studenten fortgeführt.


Endrunde

1.Platz

Endspiel

2.Platz

1910
Berliner HC

1911, ??.11. Straßburg ASC Straßburg 3:2 Leipziger SC
1912, 15.12. Leipzig Leipziger SC 3:0 Berliner HC
1913, 30.11. Leipzig Leipziger SC 11:1 HV Jahn München

1910: Bisher konnte nur ein Vorrundenspiel im Frühjahr nachgewiesen werden: Leipziger ASC - ASC Dresden 2:3
Straßburg: französisch Strasbourg

Nach oben

Sieger bei den Deutschen Kampfspielen - Männer

Die Deutschen Kampfspiele (offen auch für Auslandsdeutsche) - oft auch als deutsches Olympia bezeichnet - sollten für die deutschen Sportler als Ersatz für die Olympischen Spiele dienen, da Deutschland in Folge des 1. Weltkrieges bis 1928 vom internationalen Wettkämpfen weitestgehend ausgeschlossen war. Auf Grund dieser Konstellation ließen sich die Deutschen Kampfspiele auch gut für nationalistische politische Ziele benutzen. 1938 gab es mit dem Deutschen Turn- und Sportfest noch einmal eine ähnliche Veranstaltung.
1922 für Vereinsmannschaften, 1926 und 1930 für Regionalverbandsauswahlmannschaften, 1934 für Nachwuchsmannschaften und 1938 für Gauauswahlmannschaften ausgeschrieben.



1.Platz

Endspiel

2.Platz

3.Platz

1922, 18.-21.06. Berlin Leipziger SC 5:3 Club zur Vahr Bremen ---
1926, 09.-10.07. Köln Mitteldeutschland 4:1 Süddeutschland Österreich
1930, 26.-29.06. Breslau Westdeutschland 1:1aet Österreich Südostdeutschland
1934, 22.-29.07. Nürnberg Nachwuchsmannschaft Nord --- Nachwuchsmannschaft Berlin Nachwuchsmannschaft West
1938, 24.-31.07. Breslau Sachsen 1:0 Bayern ---

Breslau: polnisch Wrocław

Nach oben

Sieger beim Deutschen Turn- und Sportfest - Frauen

1938 wurde auch ein Turnier für weibliche Gauauswahlmannschaften ausgeschrieben.



1.Platz

2.Platz

3.Platz

1938, 24.-31.07. Breslau Mitte Sachsen Ostmark

Nach oben

Jugendmeisterschaften der HJ

Im Dritten Reich wurde die gesamte Jugend in der Hitlerjugend gleichgeschaltet. Das bedeutete auch, dass den Sportvereinen keine Jugendarbeit mehr erlaubt wurde, sondern ebenfalls - vor allem unter vormilitärischen Aspekten - durch die HJ bzw. BDM (Bund deutscher Mädel) durchgeführt wurde. 1938 - 1942 wurden Hockeymeister der HJ-Gebiete bei den seit 1937 jährlich veranstalteten HJ-Sommerkampfspielen ermittelt (1943 bei der HJ-Spielmeisterschaft).


Sommerkampfspiele

1.Platz

Endspiel

2.Platz

3.Platz

1938, 24.-28.08. Frankfurt Niedersachsen 4:1 Sachsen Hamburg
1939, 22.-27.08. Chemnitz Berlin 3:1 Düsseldorf Hochland
1940, 28.08.-01.09. Breslau Düsseldorf 4:3aet Franken Berlin
1941, 26.-31.08. Breslau Ruhr-Niederrhein 1:1aet Hochland Baden
1942, 24.-30.08. Breslau Berlin 1:0 Sachsen Franken
1943, 21.-26.09. Prag Sachsen 1:0 Niedersachsen Berlin

1941: Wiederholungsspiel in Schweinfurt 5:0; veröffentlicht 24.9.

Nach oben

Jugendmeisterschaften des BDM


Sommerkampfspiele

1.Platz

Endspiel

2.Platz

3.Platz

1939, 22.-27.08. Chemnitz Mittelelbe 1:0 Pommern ----
1940, 28.08.-01.09. Breslau Hochland 1:0 Mittelelbe Pommern
1941, 26.-31.08. Breslau Hessen-Nassau 2:1 Mittelelbe Berlin
1942, 24.-30.08. Breslau Hessen-Nassau 3:0 Wien Württemberg
1943, 21.-26.09. Prag Berlin 1:0 Sachsen Franken

Nach oben


Letzte Änderung: 06.07.17