Hockey in sonstigen Verbänden

Hockey im Arbeiter-Turn- und Sportbund (ATSB)

Hockey in der Kampfgemeinschaft für die Rote Sporteinheit (Rotsport)

Hockey im Arbeiter-Turn- und Sportbund (ATSB)

Kurzcharakteristik

atsb-logoAm 22.05.1893 versammelten sich 39 Delegierte, die 51 Vereine mit 3.556 Mitgliedern vertraten in Gera zu einem ersten Bundestag und gründeten den Deutschen Arbeiter-Turnerbund. Nachdem schon ab 1912 Leichtathletik- und Fußballabteilungen aufgenommen worden waren, erfolgte auf dem Bundestag 1919 in Leipzig die offizielle Anerkennung des Sports. Der ATB wurde am 09.06.1919 in Arbeiter-Turn-und Sportbund (ATSB) - Zentralverband für Turnen, Gymnastik, Leichtathletik, Fußball, Handball, Wassersport und Wintersport - umbenannt.
Während der gesamten Zeit seiner Existenz bestand eine strikte Trennung zum „bürgerlichen” Sport. 1932 umfasste der ATSB 742.000 Sportler in 7.161 Vereinen.
Am 25.04.1933 besetzte die SA die ATSB-Bundesschule Leipzig und schloss den dort ansässigen Arbeiter-Turnverlag. Das offizielle Verbot und die Auflösung der Bundeszentrale erfolgten erst am 28.04.1933 durch das sächsische Innenministerium. Das Vermögen wurde auf Grund der „Verordnung des Reichskommissars für Sachsen über die Beschlagnahme des Vermögens aufgelöster marxistischer Vereine und über polizeiliche Zwangsverwaltung” am 03.05.1933 beschlagnahmt. Bald darauf folgten auch die Verbote in den anderen Ländern.

Hockey Meisterschaften

1922 wurde die erste deutsche Meisterschaft im Feldhockey ausgetragen:

Fichte Berlin-Moabit - Berlin-Schönholz

5:1


Die nächste Meisterschaft sollte 1927 stattfinden. Zu den Ereignissen um das für den 08.05. geplante Endspiel schrieb der Arbeiter-Fußball (Organ der Märkischen Spielvereinigung) in der Nr.19 (5.Jg.) vom 11.05.1927:
Die diesjährige Bundesmeisterschaft im Hockey wird nicht ausgetragen
Für das Schlussspiel hatten sich der ostdeutsche und der mitteldeutsche Verband placiert. Der 1. Kreis (Berlin-Brandenburg) als Vertreter des ostdeutschen Verbandes hat seine Serienspiele nicht den Satzungen entsprechend durchgeführt, so ließ er seine Spieler ohne Pässe spielen. Er scheidet aus.”
Die Meisterschaft wurde nicht vergeben. Danach kam es zu keinen weiteren Austragungen mehr.

Nach oben





Hockey in der Kampfgemeinschaft für die Rote Sporteinheit (Rotsport)

Kurzcharakteristik

rotsport-logoBeginnend ab dem 02.08.1928 wurden die kommunistischen Mitglieder aus dem Arbeiter-Turn-und-Sportbund (ATSB) ausgeschlossen. Diese taten sich am 29.05.1929 zur Interessengemeinschaft (IG) zur Wiederherstellung der Einheit im Arbeitersport zusammen. Auf dem Erfurter Kongress am 07.06.1930 erfolgte die Umbenennung in Kampfgemeinschaft (KG) für Rote Sporteinheit kurz Rotsport.
1932 umfasste der Rotsport 368.500 Sportler in 3.400 Vereinen.
Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurden schon Ende Februar 1933 die Büroräume der KG geschlossen und die Sportleiter Ernst Grube und Willi Prietzel in Schutzhaft genommen. Durch Verfügungen der Landesregierungen wurde die KG dann zwischen Mitte März und Ende April überall verboten.

Hockey Meisterschaften

Hockey wurde nur in Berlin-Brandenburg und Sachsen gespielt. Am 14.08.1932 wurde zwischen den Meistern beider Landesverbände zum ersten und einzigen Mal in Berlin ein Reichsmeister ermittelt:

Pankow 08 Berlin - ASV Leipzig-Schönefeld 03

2:0 (0:0)

Nach oben


Letzte Änderung: 11.03.14