DRV - Deutscher Rugby Verband

drv-logo1drv-logo2

drv-logo3

Nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 begann die Verbreitung des Rugbyspiels auch in Deutschland: zuerst Heidelberg, dann Hannover und Frankfurt. Der erste Versuch 1886 einen Deutschen Fußballbund zu gründen scheiterte, genauso wie die Versuche einzelner Vereine im Deutschen Fußball- und Cricketbund oder der Süddeutschen Fußball-Union neben dem Assoziations-Fußball (d.h. dem heutigen Fußball) eine Organisation für Rugby zu bilden. Auf dem ersten Rugbytag 1898 Heidelberg einigte man sich auf einheitliche Spielregeln und gründete ein Schiedsgericht. Noch auf dem fünften Rugbytag Anfang 1900 hielt man den Anschluss an den Deutschen Fußballbund für erstrebenswert. Auf dem sechsten Rugbytag am 4.11.1900 Kassel erfolgte dann endlich die Gründung des Deutschen Rugby Verbandes, der dem DFB als geschlossene Organisation angehörte. Genau ein Jahr später trat der Rugbyverband aber schon wieder aus und wurde unter dem Namen Deutscher Rugby-Fußball-Verband eine selbständige Organisation. 

1926: 15.000 Mitglieder in 53 Vereinen
1930: 20.000 Mitglieder in 65 Vereinen, diese waren in 4 Unterverbänden organisiert: Norddeutscher Rugby-Fußballverband, Süddeutscher Rugby-Fußballverband, Brandenburg-Mitteldeutscher Rugby-Fußballverband und Westdeutscher Rugby-Fußballverband

Nach dem 2. Weltkrieg erfolgte in Hannover die Neugründung des DRV am 14.05.1950 als Nachfolger des bis dahin agierenden Deutschen Rugby-Ausschußes. Ein Jahr später war man auch wieder Mitglied in der FIRA.
2013 existierten 13 Landesverbände (lediglich in Mecklenburg-Vorpommern, Saarland und Schleswig-Holstein gibt es keinen LV) mit 13.852 Mitgliedern in 122 Vereinen.

Präsidenten

04.11.1900 - 03.11.1901 Ferdinand Wilhelm Fricke (DFV 1878 Hannover)
03.11.1901 - 1903 Prof. Dr. Edward Hill Ullrich (Heidelberger RK)
1904 - 04.11.1905 Ferdinand Wilhelm Fricke (DFV 1878 Hannover)
04.11.1905 - 09.11.1907 Prof. Dr. Edward Hill Ullrich (Heidelberger RK)
09.11.1907 - 13.11.1909 Hermann Behlert (SC Elite Hannover)
13.11.1909 - 27.04.1913 Robert Müller (SV Merkur Hannover)
27.04.1913 - 03.10.1920 Baron Ottomar von Reden-Pattensen (DFV 1878 Hannover)
03.10.1920 - 21.04.1923 Albert Wolters (DFV 1878 Hannover)
21.04.1923 - 29.03.1924 Paul Simon (FTV 1860 Frankfurt)
29.03.1924 - 28.11.1925 Theodor Freud (Berliner FC Preußen)
28.11.1925 - 05.11.1927 Fritz Müller (SC 1880 Frankfurt)
05.11.1927 - 05.07.1931 Baron Ottomar von Reden-Pattensen (DSV 1878 Hannover)
05.07.1931 - 09.08.1947 Hermann Meister (RG Heidelberg)
09.08.1947 - 1949 Paul Schrader (SV Odin Hannover)
1949 - 22.04.1951 Willi Abel (FV 1897 Linden)
22.04.1951 - 26.05.1956 Fritz Bösche (TSV Victoria Linden)
26.05.1956 - 23.02.1974 Heinz Reinhold (SV 08 Ricklingen)
18.05.1974 - 15.06.1985 Hans Baumgärtner (SC Neuenheim 02)
15.06.1985 - 29.06.1991 Willi Eckert (NTV 09 Hannover)
29.06.1991 - 24.02.1996 Theodor Frucht (TSV Victoria Linden)
24.02.1996 - 27.06.2004 Ian R. Rawcliffe (BSC 1899 Offenbach)
27.06.2004 - 26.06.2005 Bernd Leifheit (SV 08 Ricklingen)
26.06.2005 - 16.07.2011 Claus-Peter Bach (SC Neuenheim 02)
16.07.2011 - 06.07.2013 Ralph Götz (SC Neuenheim 02)
06.07.2013 - 05.07.2015 Ian R. Rawcliffe (BSC 1899 Offenbach)
05.07.2015 - Klaus Blank (SC Neuenheim 02)


Rugbyspieler des Jahres

Nur dreimal wurde im DRV der "Rugbyspieler des Jahres" gekürt.

1982 Horst Kemmerling (TSV Victoria Linden)
1983 ---
1984 Claus Himmer (DSV 1878 Hannover)
1985 - 1988 ---
1989 Dirk Kuhnen (TSV Victoria Linden)


Letzte Änderung: 08.12.15